Australien 1997 4. Teil      Broome - Perth              Alice Springs - Adelaide

Reiseroute Australien 1997 3. Teil:

Broome - Eighty Mile Beach - Port Headland - Millstream Nt. Park - Cape range Nt. Park - Coral Bay - Shark Bay - Shell Beach - Monkey Mia - Kalbarri Nt. Park - Pinnacles - Perth - Cape Leuwin - Flug Perth nach Alice Springs - Glen Helen - Hermannsburg - Palm Valley - Mereenie Loop - Kings Canyon - Ayers Rock - Olgas - Coober Pedy - Port - Augusta - Adelaide / Fleurieu Peninsula - Second Valley.  


Wir schreiben den 45. Reisetag in Australien und verlassen heute Broome Richtung Perth. An der Eighty Mile Beach finden wir einen schönen Caravanpark direkt am Indischen Ozean. Bei Vollmond wäre es zu dieser Jahreszeit möglich dass unzählige Meeresschildkröten hier an Land kommen um ihre Eier am Strand zu vergraben. Leider findet dieses Schauspiel heute Nacht nicht statt obschon Vollmond ist.

Wir fahren am nächsten Tag weiter bis Port Hedland wo wir noch eine Weile die kilometerlangen Eisenbahnzüge beobachten, die schwer beladen mit Eisenerz in Richtung Hafen fahren. Wir verlassen die   befestigten Strassen ( Endlich )  und fahren nun auf Gravel Road weiter zum Millstream Nt. Park. Bei der Parkranger Station holen wir uns Informationen. Wir finden schöne Plätze zum übernachten z.T. an schönen Gewässern wo angeblich keine Krokodile mit uns baden. Es hat hier fast keine Leute hier in der Gegend, die Standplätze sind fast leer. Wir fahren auf der Panavonica Millstream Road an einen sehr schönen Platz an einem ruhigen Gewässer. Wir fahren weiter wieder an den Indischen Ozean zum Cape Range Nt. Park. Hier hat es wunderschöne Plätze direkt am Ozean. Wir werden sofort von Wallabies und Känguruhs umlagert. Unsere Reise geht weiter nach Coral Bay wo wir einen sehr schönen Caravanpark mit toller Infrastruktur vorfinden wo wir eine Weile bleiben. Kristallklares Wasser ladet zum Bade ein oder zum Schnorcheln da die Korallenbänke z. T. nur 10 Meter vom Ufer sind. Wir machen lange Strandspaziergänge der wunderschönen Beach entlang. Morgen fahren wir bis zum Nanga Resort Caravanpark an der Shark Bay. Wir machen einen Besuch an der Shellbeach am Hamelin Pool Reserve. Hier ist bis zum Horizont der Strand aus Miliarden von kleinen Muscheln. Am nächsten Tag steuern wir Monkey Mia an und wollen die Delfine beobachten die fast alle Tage ( so auch Heute ) hier an den Strand kommen ohne dass Sie gefüttert werden. Ein Ranger ist immer Vorort und schaut zum Rechten. Es können auch Leute mit den Delfinen schwimmen gehen, die Tiere geniessen das sehr, sie spielen mit den Schwimmern so 20 Minuten lang dann verschwinden sie wieder ins offene Meer. Der Caravanpark liegt direkt am Wasser und ist sehr gut ausgerüstet.

Wir fahren in den Kalbarri Nt. Park wo in dieser Jahrezeit die Western Flowers zu beobachten sind , überall blühen die Wildblumen. 

Die Pinnacles im Nambung National Park bei Cervantes sind eines der Highlights der Coral Coast in Western Australia. Zwischen Lancelin im Süden und Jurien Bay im Norden kommt man auf dem schönen Indian Ocean Drive an den weißen Sandstränden, den Buchten sowie der von Heiden und kleinen Eukalyptusbaumarten bewachsenen Dünenlandschaft des Nambung Nationalparks vorbei. Knapp 30 Kilometer südlich von Cervantes befindet sich jedoch die Hauptattraktion des Naturschutzgebietes: The Pinnacles Desert. Bei Cervantes handelt es sich hingegen um ein kleines, verschlafenes Fischerdorf mit guten Angelspots und tollen Aussichtspunkten. Des Weiteren blühen in den Monaten von Juli bis Oktober in der gesamten Region jede Menge bunte Wildblumen.

Wir werden Heute  noch die Stromatolithen im Hamelin Pool besuchen. 

Es geschieht den ganzen Tag über nichts Besonderes, die Stromatolithen sind nur da und geben ab und zu mal eine

Luftblase ab. Und trotzdem sind sie spektakulär und einzigartig auf der Welt. 

Das südlichste Ende der Shark Bay, der Hamelin Pool, ist weltbekannt durch seine Stromatolithen, Gesteinsbildungen, die durch Lebewesen entstanden sind, die es schon in der Urzeit der Erde gegeben hat. An einigen wenigen anderen Plätzen der Welt gibt es sie auch noch (z.B. Lake Thetis bei Cervantes, Bahamas), aber hier im Hamelin Pool sind sie am größten, schönsten und spektakulärsten. Erst 1956 wurden diese "lebenden" Stromatolithen von Wissenschaftlern entdeckt, vorher kannten sie diese Gesteinsbildungen nur als Fossilien in uralten Gesteinen.

Wir machen noch einen Besuch bei der Collie Power Station. Hier arbeitet ein Arbeitskollegen ( Matthias Zopfi ) von mir  der von der Firma ABB hier die Tubinenmontage leitet. Wir werden Ihn überraschen mit unserem Besuch, er weiss von nichts !!! Er hat sich riesig gefreut und bietet uns sein Zuhause an, nimmt 2 Tage frei damit er uns die Umgebung zeigen kann. Wir fahren mit Ihm bis zum Cape Lewin und besuchen unterwegs div. Weingüter.

Wir bleiben noch ein paar Tage in Perth und geben unser Fahrzeug hier zurück. Wir fliegen nach Alice Springs wo wir wieder ein Landcruiser gemietet haben, wir freuen uns auf neue Abenteuer im Roten Zentrum.

In Alice Springs angekommen beziehen wir unser reserviertes Hotel am Ortsrand. Am Morgen holen wir unser Fahrzeug ab. Sehr schönes Fahrzeug nur 25 000 Km und in sehr gutem Zustand. Wir werden das Fahrzeug nach 15 Tagen in Adelaide zurückgeben. Wir besorgen uns noch ein Permit für den Mereenie Loop der uns durch Aboriginal Land führt.

Wir fahren Richtung Hermannsburg / Palm Valley, Ellery Creek Big Hole ( wunderbares Badegewässer ) alles im Macdonnell Ranges Nt. Park. Wir Übernachten im Camping Palm Valley. Am Morgen fahren wir bis Ormiston Gorge Camping. Weiter geht die Route über den Mereenie Loop ( heftige Gravelroad ). Unterwegs treffen wir auf einen Road Train welcher einen Reifenplatzer hat und bei der Hitze ein Rad wechseln muss ( Er freut sich auf ein paar Zigaretten von uns ! ). Ein paar Stunden später treffen wir im Kings Canyon Resort ein wo wir uns im Campingplatz einbuchen. Natürlich ist Morgen der Kings Canyon auf dem Programm. Heftiger Anstieg, aber einmal oben angekommen wunderbares Panorama!!!

Nach 2 Tagen Aufenthalt machen wir uns auf den Weg zum Ayers Rock. Trotz der vielen Touristen, es ist aber trotzdem ein sehr spezieller Ort !! Wir wandern bei 40 Grad Temp. einmal die 9 Km um den Ayers Rock. Der Aufstieg auf den Ayers Rock war gesperrt wegen heftigen Winden. Natürlich muss Mann oder Frau am Sunrise dabei sein, der Ayers Rock wechselt dauernd die Farben während dem Sonnenuntergang.

Am Morgen fahren wir zu den Olgas und machen dort eine Wanderung im Tal der Winde. !!!! 

Wir bleiben noch eine Nacht im Ayers Rock Campground. Am Morgen verlassen wir den Ort und fahren Richtung South Australia.

Wir stehen an der Grenze zu South Australia und studieren die Beschilderung. Das haben wir auf unserer Reise noch nicht gesehen, Warn-Strassenschild in deutscher Sprache !! ( Tiere am Weg )

Willkommen in Süd Australien. Wir fahren auf der Stuart Hwy bis Coober Pedy. Es ist hier so heiss heute so dass wir uns ein Untergrund Hotelzimmer leisten. Wir beziehen unser Zimmer im Desert Cave Hotel in Coober Pedy. Sehr aussergewöhnlich hier im Untergrund, ohne Klimaanlage, Temp. so 24 Grad. Das Hotel ist sehr gepflegt und verdient mind. 3*. Wir schauen uns ein bisschen um in Coober Pedy. Hier ist alles ein bisschen verrückt, überall Berge von Aushub der Opalminen. Die Stadt ist sehr geprägt vom Opalgeschäft. Man sollte sehr vorsichtig sein beim evt. kauf von Opalen. Am Tag danach fahren wir über den legendären Dog Fence.

Der Dingozaun oder Hundezaun (engl. Dingo Fence oder Dog Fence) ist ein Zaun in Australien, der die Schafweiden im Süden des Kontinents vor Raubtieren, hauptsächlich Dingos, aber auch Füchsen, schützen soll. Er besteht aus Maschendraht, hat eine Höhe von über 180 cm und ist mit einer Länge von 5412 km auf den Gebieten der Bundesstaaten South Australia, New South Wales und Queensland der längste ununterbrochene Zaun und das längste Bauwerk der Welt. Durch Stürme, Überschwemmungen und Beschädigungen etwa durch Kamele wird der Dingozaun immer wieder unterbrochen und muss aufwendig gewartet werden, organisiert durch Dog Fence Boards. Ganze Siedlungen wie Windorah beschäftigen sich mit der Instandhaltung. 

Auf dem Weg nach Adelaide machen wir noch einen Stop bei einem riesigen Salzsee vor Port Augusta. Wir umfahren Adelaide mit dem Ziel zum Second Valley ( Fleurieu Peninsula ) wo wir noch auf einem schönen Camping übernachten. Hier besorgen wir  die Tickets für die Autofähre nach Kangaroo Island .